Da Weikopf rystede på hovedet

Bruno Weikopf fra Haren havde ingen teori om, hvorfra hans familienavn stammede.

Med omkring 55 navnebrødre er Weikopf et relativt sjældent efternavn, spredt i forskellige regioner i Tyskland. Varianterne Weihkopf og Weykopf er de mest almindelige. Tager man de 3 stavermåder samlet, ser man en koncentration i området ‘Kommunalverbandes Region Hannover’.

I regionen Ostfalen findes en stor del af den tilgængelige historiske beviser, hvor man også finder andre stavemåder som Weykopff, Weikopp, Weikop, Weihkop og Weykop. Man kan sidestille -kop, -kopp und -kopf  som man kan gøre ved mange andre Nedertyske familienavne mens -kopf er ‘Verhoch’  varianten.

Den ældste forekomst på efternavnet med udtalen Wei- i den første del af navnet er: 1511 “Wolbert Weikop” (Hildesheim), 1565 “Engel Weikop” (Gross Lobke nær Hildesheim), 1598 “Weikop” (intet fornavn, Quedlinburg), 1597 “Wolter Weykopf “(Harber ved Hohenhameln), 1612” Curd Weikop “(Algermissen-Lühnde nær Hildesheim).

Baseret på disse navnemåder kan første del af navnet ikke identificeres. Heldigvis er der  enslignende navne, det ældste daterer sig tilbage flere generationer i tiden: I Brunswick, er der i 1379 en borger “Weigecop” (fornavn ikke registreret). Yderligere tegn på navnet er i Hannover i 1532 “Hans Weigekop” og i 1585 “die Weigkopsche” (feminin form af navnet, intet fornavn), i Quedlinburg 1599 “Weigekop” (intet fornavn).

Den første del af navnet Weige- kan stamme fra det Mellem nedertyske verbum “Wegen” for arbejde, weigen “flytte, ryste, svaje”, betydningen af navnet er derfor “Wackelkopf” (rystehoved). Den nøjagtige baggrund for ordet vil man næppe være i stand til at identificere, men der er dog to muligheder som beege synes lige sandsynlige: Kaldenavnet blev enten tildelt en person, hvis hoved  på grund af en nervøs tilstand vrikkede (“wackelte”) , eller bare af vane ved alle lejligheder rystede på hovedet.

Tilsvarende navne med “Haupt” (nedertysk “Höft)” eksisterer stadig i dag: Wegehaupt, Weghaupt, Wegehöft und Weghöft. Synonym af  navnenene er Schüddekopf, Schüddekopp, Schüdekopf, Schüttenkopf, Schittenkopf, Schüttelkopf, Schittelkop(p) og Schittelkopf samt Zitterkopf, Zitterkop, Ziterkop(f) og Ziderkopf.

Original artikel

Ovenstående artikel er skrevet Winfried Breidbach Papenburg og offenliggjort på http://www.noz.de/lokales/papenburg/artikel/230984/der-weikopf-wackelte-mit-dem-kopf. Der er oversat af Karsten Weikop.

Den originale tekst er:

Der Weikopf wackelte mit dem Kopf

Von Winfried Breidbach Papenburg. Bruno Weikopf aus Haren hat keine Theorie, wie sein Familienname entstand

Mit etwa 55 Namensträgern ist Weikopf ein relativ seltener Nachname, er findet sich gestreut in verschiedenen Regionen Deutschlands. Die Schreibvarianten Weihkopf und Weykopf sind etwas häufiger. Nimmt man die drei Namensformen zusammen, zeigt sich eine Konzentration im Gebiet des Kommunalverbandes Region Hannover.

Auf die Region Ostfalen deutet auch ein Großteil der verfügbaren historischen Belege, wobei neben den heute hoch existierenden Namensformen auch die Schreibungen Weykopff, Weikopp, Weikop, Weihkop und Weykop bezeugt sind. Aus dem Nebeneinander von -kop, -kopp und -kopf ist wie bei vielen anderen Familiennamen zu schließen, dass es sich bei -kop/-kopp um echt niederdeutsche Formen handelt, während in -kopf eine Verhochdeutschung vorliegt.

Die ältesten Belege des Familiennamens mit der Aussprache Wei- des ersten Namenteils sind: 1511 „Wolbert Weikop“ (Hildesheim), 1565 „Engel Weikop“ (Groß Lobke bei Hildesheim), 1598 „Weikop“ (ohne Vorname, Quedlinburg), 1597 „Wolter Weykopf“ (Harber bei Hohenhameln), 1612 „Curd Weikop“ (Algermissen-Lühnde bei Hildesheim).

Von diesen Namensformen ausgehend ist der erste Bestandteil des Familiennamens nicht zu identifizieren. Glücklicherweise findet man ähnliche Namen, deren ältester Beleg mehrere Generationen weiter in die Vergangenheit zurückgeht: In Braunschweig ist im Jahre 1379 ein Bürger namens „Weigecop“ belegt (Vorname nicht überliefert). Weitere Zeugnisse des Namens sind in Hannover 1532 „Hans Weigekop“ und 1585 „die Weigkopsche“ (weibliche Namensform, ohne Vorname), in Quedlinburg 1599 „Weigekop“ (ohne Vorname).

Der erste Namenteil Weige- kann an das mittelniederdeutsche Tätigkeitswort wegen, weigen „bewegen, wackeln, schwanken“ angeschlossen werden, die Bedeutung des Namens ist somit „Wackelkopf“. Das genaue Motiv der Benennung wird man kaum ermitteln können, zwei Möglichkeiten scheinen gleich wahrscheinlich: Der Beiname wurde entweder an jemanden verliehen, dessen Kopf aufgrund eines Nervenleidens „wackelte“, oder der gewohnheitsmäßig bei allen Gelegenheiten den Kopf schüttelte.

Entsprechende Namen wurden mit „Haupt“/nieder-deutsch „Höft“ gebildet, von diesen existieren heute noch die Namensformen Wegehaupt, Weghaupt, Wegehöft und Weghöft. Ebenfalls gleichbedeutend sind die Namen Schüddekopf, Schüddekopp, Schüdekopf, Schüttenkopf, Schittenkopf, Schüttelkopf, Schittelkop(p) und Schittelkopf sowie Zitterkopf, Zitterkop, Ziterkop(f) und Ziderkopf.